Nachtrag zu: Nach Regen kommt Sonne

17 06 2010

vorher

nachher





Congratulatios 2

17 06 2010

Durch eure rege Teilnahme am Blog wurde das Lesen und Schreiben ein richtig spannendes Erlebnis und eine interessante Abendunterhaltung für uns alle.  Moni, Hubert, Angelika





congratulations

17 06 2010

Eure Kids sind eine Wucht. Mmmmhmmmmm 🙂
Monika





Murano, Burano und heute

17 06 2010

Leider konnte ich die letzten 2 Tage nicht berichten, weilich zu wenig Zeit hatte, oder jemand anders am Bloggen war. Vorgestern waren wir auf Murano und sahen viele schöne Gläser in einer Fabrik mit einem schönen Verkäufer (!).
Mittwochs besuchten wir Burano und so viele bunte Häuser habe ich noch nirgends gesehen.
Zum Glück konnten wir heute etwas später aufstehen (8.15), weil wir ans schöne Meer gingen. Der Sand war weich wie immer und rieselte durch meine Zehen hindurch.
Aber mein Highlight war der schöne Gondolieri bei der Gondelfahrt. Ich setzte mich so hin, dass ich ihn die ganze Zeit sehen konnte. Die Gondeln waren wunderschön – tiefschwarz, goldene Verzierungen (Meerjungfrauen, Seepferdchen,…) und mit edlen Polstern geschmückt.
Das Abendessen war kein Highlight.

La rose noir aus Punta Sabbione





Sommer, Sonne, Sonnenschein

17 06 2010

Heute Morgen lachte uns die Sonne entgegen, was giebt es da besseres als an den Strand zu fahren (man könnte auch in 15 min hingehen). Gleich zu Beginn stürmten wir das Meer. Im Meer und unter den Steinen hatten sich sehr viele Krabben versteckt. Doch wir sammelten viele davon mit einer Plastiktüte und bauten ihnen eine eigene Kampfarena. Als die Flut kam, spühlte sie die ganzen Krabben weg. Alle begannen zu kreischen und rannten weg. Nachdem die Krabben wieder ins Wasser verschwunden waren, kamen Leon, Johannes und Fabian H. auf die Idee Menschenskulpturen im Sand zu formen. Sie formten eine Frau und einen Mann, die nackt am Strand lagen und sich sonnten. Samuel, Fabio, Helena und Linda formten eine Schildkröte. Schließlich gruben sie alle zusammen Leon im Sand ein. Wir gaben den Lehrern eine Viertelstunde, um einen Kaffee trinken zu gehen. Also blieben wir in der Zeit am Strand und legten uns in die Sonne ( 😦 Sonnenbrand). Um viertel nach zwölf kehrten wir zum Campingplatz, um das Mittagessen vorzubereiten. Timna & Lorena

must be love





Gondelfahrt

17 06 2010

Zu sechst bestiegen wir eine Gondel, Rosalie war absolut entzückt von unserem Gondolieri, obwohl ich finde, dass er viel zu klein ist, aber die Gondel hatte er im Griff. Bei einer sehr niedrigen Brücke mussten wir uns alle auf die Seite lehnen, damit die Gondel die richtige Schräglage für die nächste Kurve hatte. Unser Gondolieri steuerte die Gondel oft milimetergenau zwischen den Wänden und Pfählen hindurch. Obwohl die Gondelfahrt 35 Minuten dauerte, kam es mir vor wie 10 Minuten. Ich fand es trotzdem sehr schön. Sarah 🙂





Gondeln 2

17 06 2010

Gondeln - Cynthia





Gondeln

17 06 2010

Heute vebrachten wir den letzten Tag in Venedig. Der absolute Höhepunkt – eine Gondelfahrt…
Mit mir wurden Leon, Luis, Fabian.H, Fabian S. und Jojo vom Gonodlieri durch durch die schmalen Kanäle gerudert. Unsere Lieblingsfreunde in Venedig – die JapanerInnen begrüßten wir mit einem lauten „Konichi wa“, was bei ihnen helle Freude auslöste. Nach der Gondelfahrt war ich sehr glücklich, weil die Gondelfahrt ein einzigartiges Erlebnis, schmale Ecken, niedrige Brücken und Krabben an den Hauswänden.
🙂 Flo





Aller Anfang ist schwer

16 06 2010

Wordle: byz





Nach Regen kommt Sonne

16 06 2010

In der Früh fing es plötzlich an zu regnen. Viele hatten keinen Regenschutz. Wir verpassten das Schiff, weil der Kapitän auf dem zweiten Schiff viel netter war. Wir fuhren nach Burano zu den bunten Häusern. Wir überprüften, ob die Häuser in Burano auch bei Regen farbig bleiben. Die Farbe war am Boden überall verschmiert. Es machte uns so viel Spaß in der Farbe herumzuschmieren. Und wenn ihr das Bild von den Quetschgesichtern anseht wisst ihr, wie wir jetzt aussehen.

Am Nachmittag gingen wir zu Peggy Guggenheim. Jeder durfte über ein Kunstwerk erzählen. Peggy war sehr erfreut. Sie klatschte in ihrem Grab und ihre Hunde bellten.

Weil wir so brav waren, durften wir am Abend Venedig im Sonnenlicht ansehen. Und wir haben ein neues Wort gelernt es heißt…………..Byzantinischer Baustil.

Von Anna und Christina